Literatur

Punkto Literaturschaffender ist Wolfhalden im Vergleich mit anderen Gemeinden einzigartig, sind doch im Ort gleich zwei (mit dem nach Grub ausgewanderten Walter Züst drei) Buchautoren aktiv. Hier ihre Namen und einige ihrer Titel:

Eggenberger Peter

Mord in der Fremdenlegion ist ein spannender Kriminalroman. Doch nicht nur das: Ebenso spannend erzählt Autor Peter Eggenberger autobiografische Geschichten aus seinem eigenen Legionärsleben in den Sechzigerjahren.

www.peter-eggenberger.ch



  

Die Werke

       

Mord in der Fremdenlegion

CD Lache ond schmöllele Tod eines Wunderheilers Vo Tökter ond Luusbuebe

Züst Ernst

Lokalhistoriker Ernst Züst hat alte Protokollbücher der Ehegerichte im Appenzeller Vorderland studiert und die daraus gewonnenen Erkenntnisse mit seinem profunden lokalhistorischen Wissen kombiniert. So erzählt Ernst Züst von den Brot austragenden Buben, den Brodböblis, und den Männern, die von Haus zu Haus zogen, um Sägen zu schleifen, den Sägefiilers eben. Geschichten und Episoden, im Kurzenberger Dialekt erzählt, die ein Stück Schweizer Sittengeschichte des 19. Jahrhunderts zeigen.

Ernst Züst, 1931 in seiner Heimatgemeinde Wolfhalden geboren und noch heute dort wohnhaft, ist ein engagierter Lokalhistoriker und setzt sich für die Erhaltung des Kurzenberger Dialekts ein.

Reiche Publikationstätigkeit in Zeitungen und Zeitschriften, Autor und Mitverfasser von verschiedenen Gemeindegeschichten, zuletzt erschienen: «Brodböblis und Sägefiilers - Manne- ond Frauegschichte uss em Appezeller Vorderland», 2002, Appenzeller Verlag, Herisau.

http://homepage.bluewin.ch/zuesternst/

Werke

  • Brodböblis ond Sägefiilers
  • CD mit gleichem Titel
  • Geschichte der Gemeinde Wolfhalden
  • Geschichte der Gemeinde Kurzenberg

Züst Walter

Schon lange ist Walter Züst in der Schweizer Literatur kein Geheimtipp mehr: Zu gross ist die Beachtung, auf die er mit seinen bislang drei historischen Romanen stiess und noch immer stösst. Seien es nun ein jähzorniger Metzger als Mörder, eine zur Hexe gestempelte Heilerin oder mit allen Wassern gewaschene Textilherren, Walter Züsts Figuren rühren an, und die erzählten Geschichten zeigen auf, wo der Schuh bereits unsere Vorfahren gedrückt hat.

Walter Züst, 1931 geboren, lebt in Grub AR, wo er lange Zeit als Gemeindeschreiber tätig war. Seine Liebe zur appenzellischen Heimat hat ihn immer wieder angeregt, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen.

Nach verschiedenen lokalhistorischen Werken wandte er sich dem Genre des historischen Romans zu. Zuletzt erschienen: «Die Bettlerjagd», Roman, 1999, «Die Dornesslerin», Roman, 1998, und «Der Weg zum Richtplatz», Roman, 1994.

Werke

  • Der frromme Krieger
  • Die Dornesslerin